Vorträge und Seminare 2015

///Vorträge und Seminare 2015
Vorträge und Seminare 2015 2018-09-17T12:19:53+00:00

Vorträge & Seminare 2015

Donnerstag, 10. Dezember 2015, 18.30 Uhr
Vortrag in Glinde: der zweite Teil Vortragsreihe zum Thema Vorsorge und Nachlass geht weiter mit dem Thema:

Vorsorgevollmachten, Betreuungs- und Patientenverfügung und Bestattungsvorsorge.

Jeder kann durch Unfall, Krankheit oder im Alter vor einer Situation stehen, in der er selber seine Angelegenheiten nicht regeln kann. Obwohl sich oft die Angehörigen um die Angelegenheiten kümmern, dürfen z.B. Ehegatten oder Kinder ohne entsprechende Regelung keine rechtsverbindlichen Erklärungen abgeben. Durch Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung und Patientenverfügung lässt sich in gesunden Tagen für den Notfall Vorsorge treffen.
Wie diese wirksam erstellt werden oder wie man als Bevollmächtigter damit umgeht, sind dabei wichtige Fragen. Rechtsanwalt und Notar Alexander T. Bowien von der Kanzlei „Dr. Hemsen, Bowien & Kollegen“ wird zu diesen Themen referieren und hilfreiche Informationen geben.
Es gibt gute Gründe, sich auch um die letzten Dinge selbst zu kümmern. Oft möchte man Angehörige von schweren Entscheidungen befreien oder aber selbst bestimmen und Verantwortung tragen. Hendrik-C. Maier vom Bestattungsinstitut „Maier-Busse Bestattungen“ beantwortet in seinem Vortrag Ihre Fragen wie z.B.: Was unterscheidet eine Bestattungsvorsorge und eine Bestattungsverfügung? Wer braucht eine Bestattungsvorsorge? Was kann mit einer Bestattungsverfügung geregelt werden?
Nutzen Sie die Chance sich über diese wichtigen Themen zu informieren.
Wir freuen uns über Ihre Anmeldung per Telefon unter 040 7100506 (Golf Gut Glinde).
www.kanzlei-hemsen.de

Golf Gut Glinde
In der Trift 4
21509 Glinde

Kontakt: www.golf-gut-glinde.de

Donnerstag, 26. November 2015, 18.30 Uhr
Vortrag in Glinde: Die zweiteilige Vortragsreihe zum Thema Vorsorge und Nachlass startet:

Im ersten Teil liegt der Fokus auf Testament und digitaler Nachlass.

Rechtsanwalt und Notar Alexander T. Bowien referiert zum Thema „Richtig vererben – warum ein Testament erforderlich ist“. Der Vortrag widmet sich zunächst den unterschiedlichen Formen von testamentarischen Verfügungen und behandelt anschließend verschiedene Lebenssachverhalte, die die Errichtung einer letztwilligen Verfügung erforderlich machen. „Auch der Nachlassfall und seine Abwicklung werden besprochen“, sagt der Experte der Kanzlei Dr. Hemsen, Bowien & Kollegen.
Im Vergleich zu den Worten Testament und Nachlass ist der Begriff „digitaler Nachlass“ noch weitgehend unbekannt. „Die Regelung des digitalen Erbes wird heute immer wichtiger – auch wenn man gar nicht im Internet unterwegs war“, meint der Bestatter Hendrik-C. Maier vom Bestattungsinstitut Maier-Busse Bestattungen. Jeder, der das Internet nutzt, hinterlässt nach seinem Tod einen persönlichen digitalen Nachlass. Dieser ergibt sich aus der digitalen Identität, die alle gespeicherten Daten zur Person beinhaltet und dementsprechend sehr individuell ist. Dabei sind gerade extern hinterlassene Daten, z. B. bei Internetunternehmen und Internetportalen, für Angehörige von Bedeutung. Aber auch ohne Emailadresse oder eigene Homepage kann es einen digitalen Nachlass geben. Teilweise entsteht er durch automatisierte berufsbezogene Branchenbucheinträge im Internet. „Viele Angehörige fragen sich, wie sie mit diesem digitalem Erbe umgehen sollen. Oft wissen sie nicht welche Profile es im Internet gibt, geschweige denn wie deren Passwörter lauten“, weiß der Bestatter. In seinem Vortrag wird Hendrik-C. Maier daher den Schwerpunkt auf drei interessante Fragestellungen lenken:
1. Was passiert mit Email-Konten, Online-Verträgen oder Facebook und Co. nach dem Tod?
2. Was passiert, wenn ich gar nicht im Internet war?
3. Wie können Angehörige und Erben geschützt werden?
Nutzen Sie die Chance sich über diese wichtigen Themen zu informieren.
Wir freuen uns über Ihre Anmeldung per Telefon unter 040. 7100506 (Golf Gut Glinde).

Golf Gut Glinde
In der Trift 4
21509 Glinde

Kontakt: www.golf-gut-glinde.de

Mittwoch, 04. November 2015

Der Jahreskalender 2016 von Maier-Busse Bestattungen ist da.

Der neue Kunst-Kalender für unsere Kunden, Freunde und Partner ist da. Wir freuen uns über die schönen und ganz besonderen Arbeiten, die eigens für diesen Kalender angefertigt wurden. Dieses Jahr werden die 12 Motive von der Insel Mallorca inspiriert und sind daher besonders fröhlich und farbenfroh. Weitere Informationen zum Künstler DeNorMai. und seinen Werken und Techniken finden sie auf der Homepage www.galerie-31.de.

Wochenende, 10. / 11. Oktober 2015, 11.00-18.00 Uhr

1. Glinder Seniorentage- Alles für Senioren; im Bürgerhaus

Aus der Ankündigung des Veranstalters:
„Wir heißen Sie herzlich willkommen zu den 1. Glinder Seniorentagen am 10./11. Oktober 2015 im Bürgerhaus der Stadt Glinde. Inspiriert durch den großen Andrang der Reinbeker Seniorenmesse „Viva Seniores“ im Frühjahr dieses Jahres planten die Veranstalter eine ähnlich gelagerte Veranstaltung auch in Glinde. Wir möchten dabei den Seniorinnen und Senioren in Glinde und Umgebung ebenso die Möglichkeit geben, sich über ein breites Leistungsangebot für Dienstund Sachleistungen zu informieren, die insbesondere im Alter eine Unterstützung im täglichen Leben darstellen können. Neben einer großen Zahl von Ausstellern werden wir im Rahmenprogramm einige Fachvorträge präsentieren, die alle im „St. Sebastien-Zimmer“ stattfinden werden. Wir hoffen, mit diesem „1. Glinder Seniorentagen“ eine dauerhafte und interessante Veranstaltung in Glinde installieren zu können. Unser besonderer Dank gilt dem Bürgervorsteher Rolf Budde, der für diese Seniorentage die Schirmherrschaft übernommen hat. Edeka Meyer wird an beiden Tagen für das leibliche Wohl der Besucher sorgen. Wir freuen uns auf Sie. Das Messeteam.“
Zudem gibt es folgende interessante Vorträge:
Samstag 10. Oktober 2015
11.00 Uhr:
Begrüßung durch den Schirmherrn und Bürgervorsteher der Stadt Glinde, Rolf Budde
12.00 Uhr:
Digitaler Nachlass Was passiert mit Email-Konten, Online-Verträgen oder Facebook und Co. nach dem Tod? Hendrik-C. Maier, Maier-Busse Bestattungen 14.00 Uhr Warum brauche ich ein Testament? Praktische Hinweise zum Thema Vererben Alexander Bowien, Kanzlei Dr. Hemsen, Bowien & Kollegen
15.00 Uhr Der demografische Wandel in Glinde mit anschließender Diskussion Rainhard Zug, Bürgermeister der Stadt Glinde
Sonntag 11. Oktober 2015
13.00 Uhr Umzug Ein Senior zieht um: eine bedeutende Lebensentscheidung Günter Firchau, Umzüge Günter Heiser
14.00 Uhr Bestattungsvorsorge / -verfügung Wie bestimme ich selbst? Wie entlaste ich meine Angehörigen? Hendrik-C. Maier, Maier-Busse Bestattungen
15.00 Uhr Richtig Vorsorgen Vollmachten und Patientenverfügungen Alexander Bowien, Kanzlei Dr. Hemsen, Bowien & Kollegen
16.00 Uhr Meine Immobilie im Alter Die richtige Immobilie in der jeweiligen Lebensphase! Holger Weinel, Weinel Immobilien
Überblick:
10. und 11. Oktober 2015
11.00-18.00 Uhr
Bürgerhaus Glinde (Marcellin-Verbe-Haus)
Markt 2
21509 Glinde
Eintritt frei

Donnerstag, 20. August 2015, 14.30 Uhr

Vortrag in Oststeinbek: Digitaler Nachlass – was ist zu beachten?

Im Vergleich zu den Worten „Testament und Nachlass“ ist der Begriff „digitaler Nachlass“ noch weitgehend unbekannt. „Die Regelung des digitalen Erbes wird heute immer wichtiger – auch wenn man gar nicht im Internet unterwegs war“, meint der Bestatter Hendrik-C. Maier vom Bestattungsinstitut Maier-Busse Bestattungen. Jeder, der das Internet nutzt, hinterlässt nach seinem Tod einen persönlichen digitalen Nachlass. In seinem Vortrag wird Hendrik-C. Maier daher den Schwerpunkt auf drei interessante Fragestellungen lenken:
1. Was passiert mit Email-Konten, Online-Verträgen oder Facebook und Co. nach dem Tod?
2. Was passiert, wenn ich gar nicht im Internet war?
3. Wie können Angehörige und Erben geschützt werden?
Veranstaltungsort:
DRK Begegnungsstätte Oststeinbek,
Möllner Landstr. 22
22113 Oststeinbek

Montag, 17. August 2015

Die neue EU-Erbrechtsverordnung gilt

„Ab dem 17. August gilt für deutsche Staatsangehörige, die in einem anderen EU-Staat leben, nicht mehr automatisch das deutsche Erbrecht. Dann greift die neue EU-Erbrechtsverordnung. Diese lässt beispielsweise nur noch unter bestimmten Voraussetzungen zu, dass Ehepartner sich im Todesfall als Alleinerben einsetzen. Der Hintergrund erklärt das neue Recht und die Änderungen an einem Beispiel auf Mallorca.“*…
Den vollständigen Artikel finden sie unter:
http://www.deutschlandfunk.de/neue-eu-erbrechtsverordnung-der-letzte-wille-zaehlt-nur.724.de.html?dram%3Aarticle_id=326464
*Quelle: Britta Fecke und Annette Wilmes, Deutschlandfunk v.26.07.2015, siehe Link

Montag, 27. Juli 2015, 15.00-17.00 Uhr

Im Trauercafé Geesthacht trifft man sich jeden vierten Montag

Bei Kaffee, Tee und Kuchen sind alle Menschen willkommen, die über das Thema „Sommer, Sonne, Urlaub- ohne…“ sprechen möchten  und können. Treffpunkt ist das Gemeindehaus der Christuskirche in Geesthacht (Neuer Krug 4, 21502 Geesthacht). Trauerbegleiterin Rossita Eichholz möchte miteinander über diese Situation Reden, aber auch zuhören.
Der Besuch des Trauercafés ist offen und ohne Anmeldung möglich. Für weitere Informationen ist Frau Rossita Eichholz telefonisch erreichbar unter:
04152/ 739 68

Sonntag, 12. Juli 2015, 11.00 Uhr

Ohlsdorfer Märchenspaziergänge

Jörn-Uwe Wulf erzählt Märchen von Leben und Tod. Um 11 Uhr Spaziergang Ost und um 13 Uhr Spaziergang Nord. Zwischen Grabmälern und hohen Buchen, verwunschenen Ecken und Platanenkreisen, alten Steinen und auf blühenden Wiesen erzählt Jörn-Uwe Wulf Märchen von Leben und Tod.
Informationen:
Dauer: 1 1/2 Stunden
Preis: 13,- € pro Person und Spaziergang
Treffpunkt Spaziergänge Nord und Süd:
Friedhofsseite des Verwaltungsgebäudes, Haupteingang
Treffpunkt Spaziergang Wasserturm und Ost:
Wasserturm (Bus 170, Haltestelle Wasserturm) an der Cordesallee.
Eine Anmeldung für einen Märchenspaziergang ist unbedingt erforderlich.
Auch für Schulklassen und Erwachsenengruppen buchbar.
Weitere Termine nach Absprache.
Tel.: 04102 888 26 57
E-Mail: info@maerchenraum.de

Donnerstag, 21. Mai 2015, 19.00 Uhr

Gesprächskreis für Trauernde in Wentorf.

Wentorfs Pastor Michael Galle bietet am Donnerstag, 21. Mai 2015, einen Gesprächskreis für Trauernde an. Wer mit anderen Menschen in einem geschützten Rahmen sprechen möchte, ist um 19.00 Uhr im Gemeindehaus, Waldweg 1, 21465 Wentorf, willkommen.

Donnerstag, 16. April 2015, 19.00 Uhr und
Donnerstag, 7. Mai 2015, 19.00 Uhr
Vortrag in Glinde: der zweite Teil Vortragsreihe zum Thema Vorsorge und Nachlass startet mit dem Thema:

Testament und digitaler Nachlass – was ist zu beachten?

Das Golf Gut Glinde bietet mit einer Vortragsreihe zu aktuellen Themen auch bei schlechtem Wetter gute Gründe das Clubhaus der Golfanlage zu besuchen. Experten referieren zu aktuellen Themen und beantworten im Anschluss Fragen der Teilnehmer. Aufgrund der hohen Teilnehmerzahl wird es für den zweiten Teil der Vortragsreihe „Vorsorge und Nachlass“ zwei Termine geben. Am Donnerstag, den 16. April und am Donnerstag, den 7. Mai geht es um die Themen Nachlass und digitales Erbe.

Rechtsanwalt und Notar Alexander T. Bowien referiert zum Thema „Richtig vererben – warum ein Testament erforderlich ist“. Der Vortrag widmet sich zunächst den unterschiedlichen Formen von testamentarischen Verfügungen und behandelt anschließend verschiedene Lebenssachverhalte, die die Errichtung einer letztwilligen Verfügung erforderlich machen. „Auch der Nachlassfall und seine Abwicklung werden besprochen“, sagt der Experte der Kanzlei Dr. Hemsen, Bowien & Kollegen.
Im Vergleich zu den Worten Testament und Nachlass ist der Begriff „digitaler Nachlass“ noch weitgehend unbekannt. „Die Regelung des digitalen Erbes wird heute immer wichtiger – auch wenn man gar nicht im Internet unterwegs war“, meint der Bestatter Hendrik-C. Maier vom Bestattungsinstitut Maier-Busse Bestattungen. Jeder, der das Internet nutzt, hinterlässt nach seinem Tod einen persönlichen digitalen Nachlass. Dieser ergibt sich aus der digitalen Identität, die alle gespeicherten Daten zur Person beinhaltet und dementsprechend sehr individuell ist. Dabei sind gerade extern hinterlassene Daten, z. B. bei Internetunternehmen und Internetportalen, für Angehörige von Bedeutung. Aber auch ohne Emailadresse oder eigene Homepage kann es einen digitalen Nachlass geben. Teilweise entsteht er durch automatisierte berufsbezogene Branchenbucheinträge im Internet. „Viele Angehörige fragen sich, wie sie mit diesem digitalem Erbe umgehen sollen. Oft wissen sie nicht welche Profile es im Internet gibt, geschweige denn wie deren Passwörter lauten“, weiß der Bestatter. In seinem Vortrag wird Hendrik-C. Maier daher den Schwerpunkt auf drei interessante Fragestellungen lenken:
1. Was passiert mit Email-Konten, Online-Verträgen oder Facebook und Co. nach dem Tod?
2. Was passiert, wenn ich gar nicht im Internet war?
3. Wie können Angehörige und Erben geschützt werden?
Nutzen Sie die Chance sich über diese wichtigen Themen zu informieren.
Wir freuen uns über Ihre Anmeldung per Telefon unter 040 7100506 (Golf Gut Glinde).

Golf Gut Glinde
In der Trift 4
21509 Glinde

Kontakt: www.golf-gut-glinde.de

April 2015

Theaterstück für Kinder: „Mit Großvater über die Meere“

Die letzte große Reise ist ein Thema, das Erwachsene nur ungern mit Ihren Kindern besprechen. „Immer wieder werden wir gefragt, ob man mit kleinen Kindern über den Tod sprechen kann? Und das ist eine schwierige Frage, vor allem, wenn man mit seinem eigenen Schmerz kämpft und kaum damit fertig wird“ erklärt Sigrid Maier-Busse, 1. Vorsitzende des Vereins „Jeder trauert anders e.V.“ Viele Kinder werden schon früh mit dem Begriff Tod konfrontiert. Aus Märchen, aus dem Fernsehen oder auch durch Erzählungen der Eltern von Katastrophen und Unglücken. Manchmal sind es aber auch die ganz nahen Dinge, wie zum Beispiel der tote Vogel, der vor dem Fenster liegt, oder der Tod eines liebgewonnenen Haustieres. Kleine Kinder reagieren auf unterschiedlichste Weise auf den Tod, denn die tägliche Routine wird unterbrochen und damit müssen sie erst einmal umgehen können. Daher organisiert der Verein Jeder trauert anders e.V., dank finanzieller Unterstützung von Maier-Busse Bestattungen, zu diesem Thema ein Theaterstück. Thomas Pohle vom „Wunderland Theater“ http://www.wunderland-theater.de/ erklärt dabei behutsam und kindgerecht, dass das Leben irgendwann ein Ende hat. Dabei erzählt er vor einer maritimen Kulisse das Leben eines Matrosen bis zu seiner letzten Fahrt, bis zur letzten großen Reise. „Wir freuen uns sehr, dass unsere Idee, dieses Theaterstück im Kratzmannschen Hof aufführen zu lassen, auf so eine positive Resonanz bei den Kindergärten traf.“, erklärt Frau Maier-Busse. Die Veranstaltung: “Mit Großvater über die Meere“ wird im April 2015 für die Vorschulkinder Oststeinbeks kostenfrei angeboten. Frau Maier-Busse meint: „Es ist wichtig, dass dieses sensible Thema von den Erziehern vorbereitet wird und das die Kinder danach darüber sprechen können“. Die Aufführung findet daher auch an einem Freitag mit den Erziehern statt. Die Dauer beträgt etwa 50 Minuten.
Kontakt:
Jeder trauert anders e.V.
e-Mail:  kontakt@jeder-trauert–anders.de
Internet: www.jeder-trauert-anders.de

Donnerstag, 12. März 2015, 19.00 Uhr
Vortrag in Glinde: Die zweiteilige Vortragsreihe zum Thema Vorsorge und Nachlass startet.

Im ersten Teil liegt der Fokus auf Vorsorgevollmachten, Betreuungs- und Patientenverfügung und Bestattungsvorsorge.

Jeder kann durch Unfall, Krankheit oder im Alter vor einer Situation stehen, in der er selber seine Angelegenheiten nicht regeln kann. Obwohl sich oft die Angehörigen um die Angelegenheiten kümmern, dürfen z.B. Ehegatten oder Kinder ohne entsprechende Regelung keine rechtsverbindlichen Erklärungen abgeben. Durch Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung und Patientenverfügung lässt sich in gesunden Tagen für den Notfall Vorsorge treffen.
Wie diese wirksam erstellt werden oder wie man als Bevollmächtigter damit umgeht, sind dabei wichtige Fragen. Rechtsanwalt und Notar Alexander T. Bowien von der Kanzlei „Dr. Hemsen, Bowien & Kollegen“ wird zu diesen Themen referieren und hilfreiche Informationen geben.
Es gibt gute Gründe, sich auch um die letzten Dinge selbst zu kümmern. Oft möchte man Angehörige von schweren Entscheidungen befreien oder aber selbst bestimmen und Verantwortung tragen. Hendrik-C. Maier vom Bestattungsinstitut „Maier-Busse Bestattungen“ beantwortet in seinem Vortrag Ihre Fragen wie z.B.: Was unterscheidet eine Bestattungsvorsorge und eine Bestattungsverfügung? Wer braucht eine Bestattungsvorsorge? Was kann mit einer Bestattungsverfügung geregelt werden?
Nutzen Sie die Chance sich über diese wichtigen Themen zu informieren.
Wir freuen uns über Ihre Anmeldung per Telefon unter 040 7100506 (Golf Gut Glinde).

Golf Gut Glinde
In der Trift 4
21509 Glinde

Kontakt: www.golf-gut-glinde.de

Dienstag, 24. Februar 2015, 16.00 Uhr

Vortrag in Reinbek: Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht und Bestattungsvorsorge

Wir laden Sie herzlich ein zu unserer nächsten Info-Veranstaltung.
Notar A.Bowien referiert zu den Themen:
Vorsorgevollmachten und Patientenverfügung?
Welche Arten von Vollmachten gibt es und wie erstellt man diese wirksam?

Bestatter H.-C. Maier beantwortet Ihre Fragen zu den Themen:
Bestattungsvorsorge-Bestattungsverfügung.
Wie bestimme ich selbst? Wie entlaste ich meine Angehörigen?

Für weitere Details rufen Sie uns gern an.
Dienstag, 24. Februar 2015  um 16.00 Uhr

Kursana Villa Reinbek
Am Rosenplatz 12
21465 Reinbek

Kontakt: www.kursana.de/reinbek/

Sonntag, 22. Februar 2015, 11.00 Uhr

Wir tragen dich in unserem Herzen

Gedenkgottesdienst zum Tod am Anfang des Lebens. Pastorin Berg, Friedhofspfarramt Kirchenkreis Hamburg-Ost, und das Team „unsichtbare Eltern“ laden ein zu einem besonderen Gottesdienst in die Fritz-Schumacher-Halle.
Mütter, Väter, Angehörige, Freundinnen und Freunde können ihrer Trauer und dem Schmerz Raum geben, den sie durch den Verlust früh verstorbener Kinder erlitten haben. Diese Verluste wiegen schwer, ihre Auswirkung auf das weitere Leben von Mutter, Vater und das ganze Familiengefüge, ist gewaltig.
Die Klage soll hörbar gemacht werden, aber auch die Liebe und die Erinnerung. Jedes verlorene Kind wird mit seinem Namen oder einem Symbol im Altarraum sichtbar gemacht und jeweils Kerzen angezündet. Die Erfahrungen der letzten Gedenkgottesdienste haben gezeigt, wie viele Menschen betroffen sind. Manchmal liegt der Verlust eines Kindes Jahre oder Jahrzehnte zurück.
Gedenkgottesdienst für früh verstorbene Kinder
Sonntag, 22. Februar 2015  um 11.00 Uhr
Friedhof Ohlsdorf, Fritz-Schumacher-Halle, Fuhlsbüttler Str. 758
Kontakt:
Pastorin Birgit Berg
Telefon: 0176 114 320 63
E-Mail: b.berg@kirche-hamburg-ost.de
und: www.unsichtbare-eltern.de

This Is A Custom Widget

This Sliding Bar can be switched on or off in theme options, and can take any widget you throw at it or even fill it with your custom HTML Code. Its perfect for grabbing the attention of your viewers. Choose between 1, 2, 3 or 4 columns, set the background color, widget divider color, activate transparency, a top border or fully disable it on desktop and mobile.

This Is A Custom Widget

This Sliding Bar can be switched on or off in theme options, and can take any widget you throw at it or even fill it with your custom HTML Code. Its perfect for grabbing the attention of your viewers. Choose between 1, 2, 3 or 4 columns, set the background color, widget divider color, activate transparency, a top border or fully disable it on desktop and mobile.

Privacy Policy Settings